So profitierst du von Startup-Events

Veranstaltungen für Startups gibt es fast so viele wie Sand am Meer. Gerade am Anfang sind Gründer mit der Auswahl überfordert, rennen zu jedem Pitch oder bleiben ganz zu Hause. Außer Unmengen an Mate-Getränken und Namen, die am nächsten Tag wieder vergessen sind, kommt selten etwas bei rum. Egal, ob es eine von uns organisierte Innovation Night ist oder ein Pitch im Co-Working-Space, wir haben ein paar Tipps für dich, wie du jede Veranstaltung gewinnbringend nutzen kannst.

10 Tipps, wie du Startup-Events sinnvoll nutzt

1. Lass dich sehen! Als Gründer solltest du dich auf Startup-Events blicken lassen. Sie bieten dir neue Kontakte zu potentiellen Investoren, Mentoren oder neuen Mitarbeitern, zu Insider-Wissen von anderen Startups und neuen Ideen für dein eigenes Produkt. Am Anfang solltest du viele solcher Veranstaltungen mitnehmen und dich bzw. dein Startup ins Gespräch bringen.

2. Welche Veranstaltung passt zu mir? Natürlich ist es nicht sinnvoll, wenn du mit deinem Kosmetik-Startup zu Pitches der Automobilbranche gehst. Überlege dir, welche Themen für dein Startup interessant sein können. Für das Kosmetik-Startup könnten es Themen wie Gesundheit, Nachhaltigkeit und Lifestyle sein. Suche gezielt nach Veranstaltungen, die sich diesen Bereichen widmen. Daneben gibt es auch Workshops, Partys etc., die für alle Startup-Menschen interessant sein können. Wirf doch mal einen Blick in unseren Kalender.

3. Bereite dich vor! Informiere dich im Vorfeld über die Veranstaltung. Wer ist der Veranstalter, wer sind die Redner, werden Investoren anwesend sein? Finde heraus, wie die Personen aussehen, was sie machen, welche Potentiale sie für dich und dein Projekt bieten. Notiere dir Fragen, die du den Anwesenden stellen könntest. Auch solltest du deine Idee aus dem Effeff vorstellen können. So kannst du in Gesprächen bei deinem Gegenüber Eindruck hinterlassen.

4. Mindestens einen Kontakt knüpfen: Netzwerken ist nicht jedermanns Sache. Aber gerade für Startups, die noch nicht fest in ihrer Branche verankert sind, ist es unabdingbar. Nimm dir vor, mindestens einen Kontakt auf jeder Veranstaltung zu knüpfen. So lernst du, auf Leute zuzugehen und baust dir nach und nach ein Netzwerk auf.

5. Pitchen, pitchen, pitchen: Vor allem, wenn du dein Business gerade erst startest, solltest du jede Chance für einen Pitch nutzen. Auch, wenn du nichts gewinnst, wirst du davon profitieren. Zum einen verschaffst du dir damit Aufmerksamkeit, zum anderen lernst du durch das Feedback für den einen perfekten Pitch, bei dem der große Investor auf dich aufmerksam wird.

6. Von anderen lernen: Sei bei Pitches und Vorträgen von anderen besonders aufmerksam. So kannst du dir Techniken und Präsentations-Skills abschauen und in deinen nächsten Pitch einbauen. Schaue auch, was dir nicht gefällt und vermeide diese Fehler bei deinen eigenen Präsentationen.

7. Spannendes für die Presse bereit haben: Bei vielen solcher Events sind Presse und Blogger anwesend, die nach interessanten Themen für ihre Leser Ausschau halten. Das können persönliche Gründer-Storys sein oder eine besonders ausgefallene Produktidee. Jeder Artikel bringt dir Aufmerksamkeit, daher lohnt es sich, auf Presseanfragen vorbereitet zu sein.

8. Mit anderen Gründern austauschen: Nicht nur deine direkten Konkurrenten können wertvolle Erfahrungen mit dir teilen. Auch andere Startups müssen ähnliche Hürden nehmen wie du und können dir Tipps geben. Im Gegenzug kannst du dich mit Schwanks aus deinem Erfahrungsschatz revanchieren.

9. Regiere das Visitenkarten-Chaos: Am Ende einer Veranstaltung kann es vorkommen, dass du mit einem Haufen Visitenkarten von anderen nach Hause gehst. Damit du am nächsten Morgen noch weißt, wer jemand war und worüber ihr euch unterhalten habt, ist es sinnvoll, nach dem Gespräch ein paar Stichpunkte auf der Karte zu notieren.

10. Nachbereiten: Nutze den nächsten Morgen um die Veranstaltung Revue passieren zu lassen. Was sind deine Learnings? Welche Kontakte hast du geknüpft und welche davon sind wirklich interessant für dich? Schreibe diesen Personen direkt eine Mail und verbinde dich über soziale Netzwerke mit ihnen. Alle anderen Visitenkarten kannst du getrost erstmal links liegen lassen. Aber nicht wegwerfen – man weiß ja nie, wofür sie noch gut sein können.