Startschuss für neue Gründerzeit in NRW

Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart lud heute Startups und Gründer zu einem offenen Gespräch. Neben dem Start für eine Online-Befragung, sprach er mit jungen Unternehmern über die Situation für Gründer in NRW.

Gründen in NRW
Über 40 Gründerinnen und Gründer waren der Einladung des Ministers gefolgt, um ihre Erfahrungen mit bürokratischen Hindernissen im Gründungsprozess mitzuteilen und mehr über die Pläne der Landesregierung zu erfahren. Die Startups wünschten sich insbesondere weniger Bürokratie, schnellere Prozesse, mehr Informationen und bessere Wissensvermittlung in Schulen und Universitäten. Ingesamt gab es viele gute Forderungen und der Minister Pinkwart versprach direkt ein Gründerstipendium (1000€/Monat für bis zu 1000 Gründer).

Online-Befragung für Gründer
Das Wirtschafts- und Digitalministerium ruft Startups und Gründer dazu auf, ihre negativen Erfahrungen mit Regelungen und Vorschriften zu schildern. Auf dieser Basis möchte die Landesregierung eine gründungsfreundlichere Politik gestalten und den Gründungsprozess vereinfachen. Macht mit und sagt eure Meinung: www.wirtschaft.nrw/gruenderzeit