Hausaufgaben leicht gemacht

Erinnert ihr euch noch daran, wie es war, als noch jeden Tag Hausaufgaben machen auf dem Programm stand? Hand aufs Herz: Wie oft habt ihr sie „vergessen“? Diese Ausrede zählt heute nicht mehr! Sharezone sorgt dafür, dass die ganze Klasse weiß, was zu tun ist. Wie Sie das machen und was sie bei Ignition lernen, das erzählen die Gründer Henry, Jonas und Nils im Interview.

1. Wie erklärt ihr euren Großeltern, was ihr macht?
Mit Sharezone helfen wir Schülern und Lehrern die nervigen Organisationsprobleme in der Schule zu lösen, indem das Hausaufgabenheft, der Terminplaner, der Stundenplan und vieles weitere direkt mit der kompletten Schulklasse über das Handy geteilt wird.

2. Wie ist die Idee zu Sharezone entstanden?
Bei uns in der Klassengruppe auf WhatsApp wurde immer jeden Tag nachgefragt, welche Hausaufgaben wir erledigen müssen, weil es für die meisten Schüler zu umständlich war, immer kurz vor Stundenende noch das Hausaufgabeheft rauszuholen und alles ordentlich aufzuschreiben.
Wenn man Glück hatte, hatte man um 23 Uhr noch eine Antwort auf die Frage nach den Hausaufgaben bekommen, in den meisten Fälle blieb die Frage jedoch unbeantwortet.
Da wir nicht die einzige Schulklasse mit diesem Problem waren, haben wir uns gewundert, dass es dafür keine Lösung gibt. Kurz danach ist uns aber die Idee eingefallen: ein gemeinsames Hausaufgabenheft, welches nur noch von einem Schüler oder Lehrer für alle verwaltet werden muss. So organisiert man sich nicht mehr alleine in der Schule, sondern zusammen mit seiner Schulklasse.

3. Wer ist alles im Team und was sind die Aufgaben?
Wir sind drei junge Entwickler, die über Deutschland verteilt sind. Henry wohnt in Dresden, ist 18 Jahre und im ersten Semester seines Maschinenbaustudiums. Er ist neben der Web-Entwicklung für den Social-Media-Auftritt und die Kundenbetreuung zuständig. Die App entwickeln Jonas und Nils zusammen. Jonas ist ebenfalls 18 Jahre alt und kommt aus Siegen. In der App-Entwicklung hat er sich auf die Backend-Entwicklung konzentriert. Nils kommt aus Düsseldorf und ist 17 Jahre alt. Er ist bei uns der UI/UX-Entwickler und hat sich mittlerweile auch noch zusätzlich auf das Business-Development fokussiert.

4. Was habt ihr vor Sharezone gemacht?
Vor unserer App Sharezone hatte jeder neben der Schule an kleineren Projekten für sich gearbeitet und sich so das Programmieren beigebracht.

5. Wie habt ihr vom Ignition-Programm erfahren?
Immer Sommer haben wir die bundesweite StartUp Teens Challenge in der Kategorie „Digital Life“ gewonnen. Die Rheinische Post hatte über unseren Erfolg berichtet. Das digihub-Team ist durch den Artikel auf uns aufmerksam geworden und hat uns von dem Ignition-Programm erzählt.

6. Woran genau arbeitet ihr im Rahmen des Ignition-Programms?
Das Ziel des Ignition-Programms ist es, seine Idee bestmöglich zur validieren. Seit dem Startpunkt des Programms waren und sind wir mit sehr vielen Schülern und Lehrern in Kontakt um herauszufinden, welche Probleme im Schulalltag vorherrschen. Daraufhin haben wir neue Lösungen entwickelt, bzw. existierende Lösungen angepasst, um ein Produkt zu kreieren, welches auch den Bedürfnissen unserer Zielgruppe gerecht wird.

7. Was waren bisher die wichtigsten Learnings, die ihr aus der Zeit bei Ignition mitnehmen werdet?
„Wer glaubt, dass er/sie seine Zielgruppe kennt, hat schon verloren.“ – Dieses Zitat fasst unser größtes Learning aus dem Ignition-Programm sehr gut zusammen. Wir kommen zwar alle aus der gleichen Zielgruppe und können uns sehr gut in einen Schüler hineinversetzen, jedoch haben wir im Laufe der geführten Interviews mit den Schülern und Lehrern gemerkt, dass der Austausch mit der Zielgruppe von sehr hoher Bedeutung ist.

8. Wenn ihr einen Wunsch bei einer guten Fee frei hättet, was würdet ihr euch wünschen?
Definitiv mehr Zeit ;)

9. Wie beurteilt ihr die Startup-Szene in Düsseldorf?
In den letzten Jahren hat sich Düsseldorf in der Startup-Szene sehr positiv entwickelt. Es zieht immer mehr Startups nach Düsseldorf und auch die Unterstützung aus der Umgebung wird stetig besser. Wir befürworten den Innovation-Kick für Düsseldorf sehr 👍

10. Wenn ihr Startups und Gründern noch einen Tipp geben könntet, was wäre das?
Nicht so viel reden, sondern umsetzen! ;)
Vielen Dank für das Interview!

Ihr seid neugierig geworden?
Auf codingbrain.de erfahrt ihr mehr über die drei jungen Gründer und ihre Projekte.