accelerate.nrw ist live

Startup-Gründer dabei unterstützen, ihre Idee in kürzester Zeit in ein marktreifes Produkt zu verwandeln – das machen sogenannte Acceleratoren. Sie bieten ein Förderprogramm mit Workshops, Mentoren, einem Arbeitsplatz, dem Zugang zu einem Netzwerk aus erfahrenen Unternehmern und Investoren sowie in einigen Fällen auch Startkapital.

Das Online-Portal accelerate.nrw des digihub Düsseldorf/Rheinland informiert erstmalig über alle Acceleratoren in NRW und erleichtert Gründern die Orientierung.

Startups finden den passenden Accelerator

Im Portal accelerate.nrw finden Gründer eine Übersicht über alle Förderprogramme in NRW. Die Nutzer können die Programme filtern und vergleichen. Außerdem bietet das Portal Interviews mit den Experten der Programme sowie deren Teilnehmern. So können sich Interessierte ein umfassendes Bild machen. Daneben gibt es eine Reihe Hintergrundwissen rund um die Themen Acceleratoren und Startups.

Gefördert wird das Portal von Digitale Wirtschaft NRW (DWNRW), einer Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Am 20. Juni 2018 wurde es im Rahmen des Acceleratoren-Summits in Düsseldorf von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft und Digitalisierung NRW eröffnet.

Von Logistik bis Soziales – So unterschiedlich sind die Programme

Mehr als zwanzig Acceleratoren-Programme gibt es in NRW. Für Startups ist es nicht leicht, sich in dem umfassenden Angebot zurecht zu finden und das Programm auszumachen, das sie am besten fördern könnte. Die Hälfte der Programme ist thematisch offen für alle Gründungsideen. Bei den anderen Programmen die die Schwerpunkte bunt gemischt: Logistik, Medizin, Internet of Things, Energy, Games, Soziales – für fast jede Branche ist etwas dabei. Die meisten Programme richten sich an Startups, die ganz am Anfang stehen. Einige fördern auch ältere Jungunternehmen.

Auch in den Leistungen gibt es Unterschiede: Fast alle Programme bieten ihren Schützlingen ein Netzwerk, gefolgt von einem Arbeitsplatz, Mentorings und Workshops. Einen Demo-Day, bei dem die Statups am Ende der Förderzeit ihre Idee vor Investoren vorstellen können, bietet ungefähr die Hälfte der Programme. Nur wenige Acceleratoren verlangen Unternehmensanteile. Startkapital in der Höhe von bis zu 50.000 Euro bieten etwas weniger als 30 Prozent der Förderer.

Die durchschnittliche Länge der Acceleratoren-Programme liegt bei etwas mehr als fünf Monaten. Die meisten Programme haben es mit drei Monaten recht eilig, ein paar lassen sich bis zu einem Jahr Zeit. Andere Programme sind an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert.

Weitere Informationen: accelerate.nrw